kunstArt0815
  Kati, Kato und der Kangalbär
 




Kati und Kato staunen über ihren Urahnen, den Kangalbär.


Die jüngste Aktion des Siedlungsnegers hat abermals zu einem Zusammenprall inkongruenter Kulturen geführt. Als er gefragt wurde, ob er so einfältig sei, dass er das nicht hätte voraussehen können, soll er geantwortet haben: „Ich glaube schon!“ Und er führte weiter aus, dass er es nicht habe akzeptieren wollen, dass sein Humor nicht in ganz Europa verstanden werde. Deshalb habe er die Hintergründe für sein Handeln nun ausführlicher erläutert und gehofft, dass Verständnis aufkommt. Auf die Frage, ob er sich eine Entschuldigung vorstellen könne, um sein Gewissen zu entlasten, antwortete er mit der Behauptung: „Die Frage nach dem Sinn des Lebens stell ich mir oft, - doch stets vergebens.“ Die Nachfrage, ob das eine Antwort sein solle, konterte er mit der Prophezeiung: „In den Usambarabergen bei den Usambarazwergen pflück ich bald ein Weilchen von den schönsten Veilchen.“ Was immer er uns damit sagen will, ein kategorisches „Nein!“ klingt anders.

 Wenden wir uns nun etwas erfreulicherem zu. Die kleine Negerfamilie hat Zuwachs bekommen. Das zumindest hatte der Siedlungsneger mit dem letzten 'Bild der Woche' andeuten wollen. Zur Kati habe sich noch ein Kato gesellt. Er zeigte beide auf einem Bild.

Gleich mehrere aus unserer Fangemeinde haben da aber ihre Zweifel. Sie glauben, dass das Bild eigentlich zwei Fotos des selben Hundes sind, die er zusammengesetzt habe. Er habe seine Getreuen täuschen wollen und damit einen weiteren Beleg für die, na sagen wir mal 'Grenzwertigkeit' seines Charakters geliefert.

Doch der Siedlungsneger wehrt sich. Den Einwand mit dem unterschiedlichen Schattenwurf entkräftet er sofort. „Alles Unsinn! Für eine optimale Ausleuchtung hatte ich zwei Fotoleuchten in unterschiedlicher Position“ soll er ausgerufen haben, um kurz darauf fortzufahren: „Dann liefere ich den Beweis halt in bewegten Bildern!“ Und tatsächlich sind wir nun mit einem kurzen Video konfrontiert, das Kati und Kato zeigt, wie sie ein Wesen sichten, das sich als Kangalbär zu erkennen gibt. Zunächst wollen sie es nicht glauben, doch dann steht beiden die staunende Überraschung ins Gesicht geschrieben.

Man fragt sich nun: Kann man so etwas manipulieren?



 
 
  Die Meinung des Siedlungsnegers ist nicht immer die des Autors!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=